bioteeny Kinderstunde Abo

bioteeny Kinderstunde Abo

Liebe bioteeny Freunde,

Es gibt eine Neuigkeit bezüglich des bioteeny Abos. Ihr dürft die bioteeny Kinderstunde weiterhin bis zum Ende des Jahres kostenlos schauen. Eine genauere Erklärung hierzu findet ihr im Video:

Gottes Segen und viel Freude beim Verfolgen der nächsten Sendungen.

Wir freuen uns über jeden, dem unsere Arbeit am Herzen liegt und der uns finanziell unterstützt.

Redesign Website

Redesign Website

Jede Fassade benötigt nach einer gewissen Zeit einen neuen Anstrich. Im Zuge einer Systemumstellung haben wir unsere Website auch etwas überarbeitet.

Gefällt dir der neue Look?

Du hast Verbesserungsvorschläge oder Fehler gefunden? Dann lass es uns wissen uns schreibe uns mit einem Kommentar oder über das Kontaktformular.

Phillip Derksen

Phillip Derksen

Ich habe den guten Kampf gekämpft, den Lauf vollendet, den Glauben bewahrt. 2. Timotheus 4,7

Gestern am 19. Juli ist unser Mitarbeiter Philipp Derksen zwei Jahre nach der Diagnose Krebs zu unserem himmlischen Vater gegangen.

In den letzten zwei Wochen hatte er fast durchgehend Fieber, was den Körper immer stärker geschwächt hatte. Die Schmerztherapie wurde immer weiter angehoben wobei er das Krankenbett nicht mehr verlassen konnte und er trotzdem einen klaren Verstand behielt. Am Sonntag gegen 22 rief ihn sein Herr zu sich.

Philipp wurde nur 21 Jahre alt. Anfang des Jahres stieß er trotz seiner fortgeschrittenen Erkrankung als neuer freier Mitarbeiter zum KLB-Verlag und hat insbesondere den Fototag 2020 vorbereitet und organisiert. 

Philipps Wunsch an jeden Christen war, das Leben für Jesus zu leben weil nur ein Leben für Gott in der Ewigkeit Bestand hat. Er gestand aber auch Fehler in seinem Dienst ein. Er hatte zeitweise die Erfüllung im Dienst gesucht, statt in Gott selbst. Außerdem warnte er vor dem Versuch, Sünde im Leben durch „mehr Dienst“ zu überdecken. Sünde kann nur durch Buße und Vergebung ausgeräumt werden.

„Mein Rat an jeden jungen Menschen: Investiere so viel Zeit wie möglich für Gott. Denn du bist jung, du hast Kraft, du hast noch so viele Möglichkeiten Gott zu dienen, und am Ende des Lebens, wenn du vor dem Tor der Ewigkeit stehen wirst, zählt nicht was du im Internet, auf deinem Smartphone oder auf der Arbeit gewesen bist, dann zählt nur wie viel Zeit du für Gott investiert hast. Deswegen mein Rat an euch, investiert so viel Zeit wie möglich für Gott und den Dienst für ihn.“

Philipp Derksen

Wir als KLB-Verlagsteam sind Philipp für seinen zuverlässigen Dienst und Einsatz im Verlag dankbar und werden ihn in Erinnerung behalten – bis wir uns wiedersehen.

Danke liebe Zuschauer!

Danke liebe Zuschauer!

Liebe Bioteeny Freunde,

wir freuen uns, dass die erste Kinderstunde solch einen großen Anklang gefunden hat. Mit so einem großen Andrang haben wir nicht gerechnet.

Unser Server war aufgrund der großen Nachfrage überlastet, sodass es zu längeren Wartezeiten kam. Dies bitten wir zu entschuldigen. Wir werden unsere Serverkapazitäten aufstocken. Die Kinderstunde ist hier in der Mediathek erneut abrufbar.

Die nächste Kinderstunde wird nächsten Samstag um 19:00 Uhr stattfinden.

Wir wünschen weiterhin Gottes Segen und danken dir, dass du für diese Arbeit betest.

Vortragsserie

Vortragsserie

Du bist herzlich eingeladen, um gemeinsam mit uns über unseren großen Schöpfer zu staunen!

Multimediavorträge an folgenden Terminen:

07.11. um 19:00 Uhr 32479 Hille, Heidbredenweg 2

08.11. um 19:00 Uhr 32549 Bad Oeynhausen, Alter Postweg 155

09.11. um 17:30 Uhr 33609 Bielefeld, Jungbrunnenweg 67

13.11. um 19:00 Uhr 64354 Reinheim, Georghäuser Str. 21

15.11. um 19:00 Uhr 64720 Michelstadt, Walther-Rathenau-Allee 21

17.11. um 17:00 Uhr 78050 Villingen-Schwenningen, Rietheimer Str. 44

Lofoten – Teil 3

Lofoten – Teil 3

Ein stürmischer Tag

Heute, am Dienstag erlauben wir uns etwas länger im Bett zu bleiben. Es ist draußen nämlich sehr stürmisch und dazu wechselt der Niederschlag die ganze Zeit zwischen Regen und Schnee. Weil es bei so einem Wetter eher schwierig ist schöne Landschaftsaufnahmen zu machen, müssen wir uns ein anderes Ziel suchen. Nach einem Gebet packen wir unser Equipment und den Gaskocher für das Mittagessen ins Auto und machen uns auf den Weg zu einer Bucht in der Nähe von Vestersand. 

Als wir gegen 12:00 Uhr dort ankommen, ist gerade Hochwasser und die Eisschollen schaukeln leicht auf dem Wasser. Wir bauen trotz des ungemütlichen Wetters unsere Kameras auf und verpacken sie so gut es geht in den Regenschutz. Jetzt heißt es ungefähr 6 Stunden zu warten bis die Ebbe vorbei ist und wir Zeitraffer davon haben, wie sich das Wasser zurückzieht und die Eisschollen auf den Felsen liegen lässt. 

Die Eisschollen im Spiel von Ebbe und Flut

Zum Glück haben wir unser Auto ganz in der Nähe stehen und können uns darin etwas vor dem ungemütlichen Wetter verstecken. Wir nutzen die Zeit um Bilder zu bearbeiten, zu lesen und auch um diesen Blogbeitrag zu schreiben. Und immer wieder heißt es die Jacken und Mützen anziehen, durch den Schnee und Wind zu den Kameras zu stapfen und nachzusehen ob die Linsen noch frei von Tropfen sind und die Kameras noch laufen. 

Als wir abends dann die Aufnahmen sichten, sind wir wieder mal erstaunt, wie beeindruckend die Dinge in der Natur sind. Wenn man daneben steht sieht man fast nicht, wie sich das Meer zurückzieht. Aber im Zeitraffer wir dann noch mal viel deutlicher, was für eine Kraft Flut und Ebbe an allen Küsten der Erde haben. Und außerdem sind wir wieder mal erstaunt, wie Gott uns trotz des schlechten Wetters an eine Stelle geführt hat, wo wir gute Aufnahmen machen konnten.

Am Mittwoch stehen wir früh auf, um rechtzeitig zum Sonnenaufgang an unserem Ziel zu sein. Wir steuern eine flache Bucht in der Nähe von Flakstadt an, um hier Aufnahmen von der in die Bucht strömenden Flut zu machen. Obwohl die Wettervorhersage wieder nicht so gut war, regnet es nicht.

Zusätzlich haben wir schnell ziehende Wolken die uns noch einigen Möglichkeiten für ungeplante Landschaftsaufnahmen bieten.

Gegen 10:30 verlassen wir den Strand und fahren weiter Richtung Süden, um weitere Aufnahmeplätze für die nächsten Tage zu suchen. Abends gehen wir etwas früher ins Bett, weil der Wecker bereits wieder um 23:00Uhr klingelt……

Lofoten – Teil 2

Lofoten – Teil 2

Eine Nacht auf den Bergen

Heute heißt es Rucksack packen. Gegen Mittag brechen wir mit ca. 45 kg Gepäck zum Offersøykammen auf, einem Berg der 436 Meter über den Meeresspiegel liegt.

Unser Ziel ist es, viele schöne Aufnahmen von dem Sonnenuntergang- und Aufgang zu machen, deshalb haben wir auch unser Zelt und unsere Schlafsäcke mit. Die Sonne scheint als wir uns auf den Weg machen. Bald schon merken wir, dass der Anstieg mit dem vielen Gepäck schwer wird. Immer wieder machen wir kurze Pausen, um uns zu erholen. 

Nach 1,5 Stunden sind wir endlich da und werden von einem atemberaubenden Panorama empfangen. Wir können in alle Richtungen schauen und sehen die geniale Schöpfung Gottes.

Nachdem wir uns von dem Anstieg kurz ausgeruht haben, machen wir uns dran, einen schönen und geeigneten Schlafplatz zu finden. Das ist gar nicht so leicht, denn der Wind pustet stark auf dem Berg. Doch wir finden einen guten Platz und bitten Gott, dass er den Wind für die Nacht wegnimmt.

Das Zelt steht und so machen wir uns an unsere Arbeit. Die Kameras laufen heute wieder durchgehend und wir können wieder viele schöne Aufnahmen machen. Immer wieder staunen wir, wie Gott diese Landschaft mit den vielen Bergen und Fjorden gemacht hat. Voller Dank kriechen wir schon um 19 Uhr an diesem Abend in unsere Schlafsäcke. 

Gegen 22 Uhr klingelt unser Wecker schon wieder. Da der Himmel klar ist, haben wir etwas Hoffnung auf Polarlichter und unsere Gebete werden nicht enttäuscht. Gott schenkt uns Polarlichter. Sie sind zwar nicht so stark, aber wir sind Gott sehr dankbar dafür.

Die Polarlichter am Himmel

Diese Nacht schlafen wir nicht gut, die Kälte macht uns zu schaffen. Immer wieder wachen wir auf. Es ist diese Nacht kälter als erwartet, wir schätzen es auf Minus 10 Grad. Dabei sind unsere Schlafsäcke und Isomatten nicht für die Temperaturen ausgelegt. Gott sei Dank haben wir Wärmepads dabei, die die Kälte etwas erträglicher machen. Aber unser Gebet hat Gott erhört, diese Nacht war es fast windstill.

Am Morgen werden wir mit einem schönen Sonnenaufgang begrüßt und sind froh, dass diese Nacht endlich vorbei ist. Mit einem Gaskocher machen wir uns eine Warme Mahlzeit, um unseren durchgefrorenen Körper aufzuwärmen und zu stärken.

Dann heißt es wieder Zelt abbauen und Sachen packen. Der Abstieg ist viel leichter als der Aufstieg. An diesem Morgen wärmt die Sonne uns stark und wir sind überrascht, dass es im Tal trotzdem noch minus 6 Grad sind. Unten angekommen, fahren wir mit unserem Auto zu unserer Ferienwohnung. Müde legen wir uns in unsere warmen Betten und ruhen uns noch einmal aus.

Am Nachmittag brechen wir zum Haukland Strand auf. Dort wollen wir wieder Zeitrafferaufnahmen vom Sonnenuntergang machen.

Durch die Sonne werden die vielen kleinen Wolken in ein schönes Licht getaucht.

Froh und dankbar gehen wir heute schlafen.


Zurück in Norwegen

Zurück in Norwegen

Lofoten – eine eisblaue Pracht

Am Freitag, den 15.3.2019 brechen wir auf. Es geht wieder nach Norwegen. Diesmal sind wir nur zu zweit. Uns erwartet dieses mal auf der Inselgruppe “Lofoten” eine besondere Aufgabe. Wir möchten Landschafts- und Zeitrafferaufnahmen erstellen, um unsere Doku über die Wale damit auszuschmücken.

Um 2:30 klingelt unser Wecker. Jetzt heißt es die vollgepackten Koffer ins Auto schleppen und zum Flughafen aufbrechen. Nach 3 Flüge landen wir wohlbehalten mit unserer Propellermaschine, 130kg Gepäck und vielen Ideen in unseren Köpfen in Leknes.

Eine herrliche Aussicht von oben

Die Sonne begrüßt uns mit ihrem warmen Schein. Es ist fast windstill.  Wir sind unglaublich dankbar, dass unsere Zeit hier mit so einer netten Begrüssung beginnt. Das Wetter auf dieser Inselgruppe vor Norwegen kann sich manchmal sehr schnell ändern. Oft ist es eher windig und ungemütlich.

Nachdem wir unser Equipment in der Ferienwohnung umgepackt haben, entschließen wir uns noch einmal rauszugehen, um mit unserer Aufgabe zu beginnen.

Wir fahren nach Uttakleiv, eine Bucht an der Nordseite unserer Insel, um Aufnahmen von der untergehenden Sonne zu machen.

Unsere Kameras klicken gleichmäßig vor sich hin. Somit haben wir etwas Zeit, die aufziehenden Wolken zu beobachten. Da sehen wir am Horizont den Schleier, der aus den Wolken fällt und auf dem Meer niedergeht. Wir vermuten Regen und sind etwas entmutigt, weil wir befürchten unsere Zeitraffer abbrechen zu müssen. Aber weil wir denjenigen kennen, der das Wetter macht, sagen wir ihm unsere Sorgen und lassen unsere Kameras weitermachen. Als dann das Schlechtwetter bei uns ankommt, ist es feiner Schneefall und kein Regen. Gott hat unser Gebet zwar anders erhört als wir ihn gebeten hatten, aber er zeigt hier am ersten Abend schon, das er mit uns ist.

Eine dunkle Wetterfront bahnt sich auf uns zu

Den Samstag nutzen wir, um mit dem Auto die Umgebung zu erkunden. Hier und da halten wir an, um mögliche Aufnahmeorte für die nächsten Tage zu erkunden.

Wir staunen an jeder Ecke, wie unglaublich schön und ungewöhnlich Gott diese Landschaften geschaffen hat. Meeresarme die kilometerweit in die Gebirgslandschaft ragen, Strände mit feinstem Sand und dazwischen auch mal etwas größere Ebenen. Teilweise kommt es uns so vor, als hätte Gott die Felsbrocken mit seiner Hand auf die Erde gelegt, so wie Kinder im Sand Kieselsteine nutzen, um ihre kleine Welt zu gestalten.

Wir entdecken eine Stelle mit vielen Sandbänken, wo das Meer bei Ebbe große und kleine Eisschollen liegengelassen hat. Wir entschließen uns dort zu bleiben um Aufnahmen davon zu machen, wie die Flut die Eisschollen wieder anhebt und ins Meer mitnimmt. Obwohl wir schon damit gerechtet haben, dass die Flut an so einem Strand schneller kommt als man meistens erwartet, sammelt sich das Wasser zügig ums uns. Somit müssen wir auf dem Rückweg doch ein paar Schritte durchs Wasser gehen um wieder ans Ufer zu kommen.

Müde aber froh legen wir uns an diesem Abend in unser Bett.

Mit dem Gebet, dass Gott die vor uns liegenden Tage segnet, schließen wir diesen Tag ab.

Wir sind gespannt, was uns noch erwarten wird….

Der Weg zurück…

Der Weg zurück…

„Um Punkt 19.00 Uhr müssen wir ablegen“ ruft uns der Kapitän Roy zu.

Wir sind noch auf dem Rückweg unserer letzten Ausfahrt. Auch dieses Mal dürfen wir wieder die Hand Gottes erleben, die uns reich beschenkt hat.  

Leider ist bei diesem letzten Einsatz die Flug-Drohne durch ein Unglück im Meer versunken und die einmaligen Aufnahmen aus der Luft mit ihr. Sofort wurde die Unterwasserdrohne eingesetzt, um sie zu finden, doch leider ohne Erfolg.

Während wir zurück zum Hafen der Insel fahren, überlegen wir uns, wie wir das ganze Gepäck schnell zum Hafen bekommen und sicher auf dem Schiff verstauen können.

Innerlich hoffen wir, dass es nicht schneien oder stürmen wird, denn dies würde unsere Arbeit sehr erschweren. Auch diese Sorge vertrauen wir unserem großen Gott an, der uns durch die Zeit im hohen Norden so wunderbar geführt hat.

Auf Spildra angekommen, machen wir uns sofort an die Arbeit. Daten sichern, Technik verstauen und Sachen packen. Mit Schlitten bringen wir die fertig gepackten Sachen in den Hafen. Hier stellt uns Roy Kisten bereit, die er nach dem Beladen mit dem Kran auf sein Schiff hebt.

Die Motoren brummen schon und wir zählen nochmal durch, ob wirklich alle an Bord sind. Das Schiff fährt langsam aus dem Hafen, während wir noch ein letztes Mal auf unsere Insel zurückblicken.

Die Südseite der Insel

In Burfjord beginnt die Arbeit wieder von vorne. Gemeinsam laden wir das ganze Gepäck vom Schiff auf Paletten, die im Ziel-Hafen stehen. Jetzt haben unsere Gepäckverantwortlichen alle Hand voll zu tun, um die Gepäckstücke wieder sicher und ordentlich zuzuordnen. 

Das Gebet nach gutem Wetter wurde erhört und wir sind froh, nachdem alles verstaut ist, uns endlich auf den Weg nach Hause zu machen.

Während der Fahrt können wir die wunderbare Landschaft und die immer heller werdenden Tage genießen. 

Da endlich, die Sonne! Nach zehn Tagen sehen wir sie endlich wieder. Es ist unbeschreiblich, wie schön und warm diese Strahlen auf Einen wirken.

Zuhause angekommen, wird gemeinsam ausgepackt und die Fahrzeuge werden vom Schmutz und Salz befreit.

Nach einem gemeinsamen Gebet verabschieden wir uns voneinander und freuen uns, neue Freunde gefunden zu haben.

Wir sind dir dankbar, dass du uns begleitet und für uns gebetet hast. Das Gebet ist auf dieser Reise unser wichtigstes Werkzeug geworden und wir können bezeugen, dass es sich lohnt, auf unseren großen und allmächtigen Gott zu vertrauen.

In allem Gott die Ehre!